Axial-Rillenkugellager - einseitig & zweiseitig wirkend

Axial-Rillenkugellager sind einseitig oder zweiseitig wirkende Lager die ausschließlich axial belastet werden dürfen. Axial-Rillenkugellager nehmen keine Radialbelastungen auf. Die Laufbahnen sind Ringnuten und da Axial-Rillenkugellager keine selbsthaltenden Lager sind, werden Gehäuse-, Wellenscheiben und Kugelkränze separat montiert.

Merkmale von Axial-Rillenkugellagern

Axialrillenkugellager bis Ø 1400 mm Bohrungsdurchmesser.

Ausführungen vorzugsweise mit Stahlkäfigen oder Messingmassivkäfigen.

Einseitig wirkende Axial-Rillenkugellager sind dreiteilige Lager (je eine Gehäuse und eine Wellenscheibe sowie ein Kugelkranz).

Zweiseitig wirkende Axial-Rillenkugellager sind fünfteilige Lager (zwei Gehäusescheiben und zwei Kugelkränze sowie eine Wellenscheibe)

Axial-Rillenkugellager werden mit den Normaltoleranzen (P0) der Radiallager gefertigt. P0 wird bei der Lagerbezeichnung nicht angegeben. Entsprechend der Anforderung können auf Anfrage auch Lager mit höherer Präzision gefertigt werden.

Diese Toleranzklassen werden der Lagerbezeichnung als Nachsetzzeichen angehängt:

  • P6 Eingeengte Toleranz
  • P5 Eingeengte Toleranz

Axial-Rillenkugellager sind in der Standardausführung (S0) so wärmebehandelt, daß sie in der Regel bis max + 150 °C maßstabil sind. Bei höheren Betriebstemperaturen sind besondere Wärmebehandlungen erforderlich. 

Diese Temperaturklassen werden der Lagerbezeichnung als Nachsetzzeichen angehängt:

  • S1 Betriebstemperatur max. + 200 °C
  • S2 Betriebstemperatur max. + 250 °C
  • S3 Betriebstemperatur max. + 300 °C
  • S4 Betriebstemperatur max. + 350 °C

 

Nachsetzzeichen von Rillenkugellagern

M Messingmassivkäfig.